Säugling hat sich verschluckt, baby hat Fremdkörper angeatmet, Erste Hilfe bei Aspiration und Heimlich-Handgriff,
Fremdkörperentfernung aus den Atemwegen
3. Juli 2017
Unterkühlung und Erfrierung
Unterkühlung
4. Juli 2017
Die allergische Reaktion (Allergischer Schock)

In diesem Beitrag erfahren Sie alles, was Sie wissen müssen, um bei schweren allergischen Reaktionen schnell und sicher Hilfe leisten zu können.

1. Grundsätzliches

2. Videolektion

3. Symptome

4. Empfohlenes Vorgehen

5. Drei spezielle Hinweise zur allergischen Reaktion:




1. Grundsätzliches

In diesem Beitrag beschäftigen wir uns mit schweren allergischen Reaktionen beim Kind. Dies ist ein sehr großes und vielfältiges Thema. Daher werden wir nur dort in die Tiefe gehen, wo es auch wirklich nötig ist und vor allem Wert auf das praktische Erkennen und Handeln in der Notfallsituation legen.

Auch allergische Notfälle können Sie bestens mit dem universellen Notfall-ABC-Konzept erkennen und entsprechend handeln. Daher empfehlen wir Ihnen unbedingt sich mit unserem Notfall-ABC-Konzept vetraut zu machen. Wie dieses einfache Konzept der Ersten Hilfe funktioniert, erfahren Sie in unseren Online- und Präsenzkursen, oder im entsprechenden Beitrag auf unserem Themen-Blog.

Bei einer allergischen Reaktion handelt es sich um eine Überreaktion des Körpers auf harmlose und oft völlig alltägliche Auslöser. Was denken Sie? Auf welche Stoffe kann man denn alles allergisch reagieren?

Ja, richtig. Man kann leider im Grunde auf beinahe alle Stoffe allergisch reagieren. Die Frage was eine solche Reaktion ausgelöst hat ist sicherlich nicht unwichtig. Vor allem für die langfristige Therapie und natürlich auch für die Prävention ist diese Frage von großer Bedeutung. Kommt es jedoch nun plötzlich zu einem allergischen Notfall, sind vor allem zwei Dinge wichtig:

1. Sie sollten den Schweregrad zuverlässig einschätzen können.

2. Sie sollten je nach Schweregrad die richtigen Erste-Hilfe-Maßnahmen durchführen.

Der Schweregrad lässt sich nicht anhand der auslösenden Substanz einschätzen. Es ist also nicht möglich zu sagen: Eine allergische Reaktion auf einen Bienenstich ist schlimmer, als eine Reaktion die zum Beispiel durch Medikamente ausgelöst wird. Den Schweregrad können Sie einzig und allein an den entstehenden Symptomen festmachen.



2. Videolektion

Mehr über dieses Thema erfahren Sie in unserem Online-Kindernotfallkurs. Im nachfolgendem Video stellen wir Ihnen einige Auszüge daraus vor.

Bitte beachten Sie , dass es im Notfall darauf ankommt, dass Sie Ihr Wissen auch praktisch anwenden können. Daher empfehlen wir Ihnen zusätzlich zu diesem Beitrag unbedingt einen unserer Online- oder Live- Notfallkurse bzw. Kindernotfallkurse zu absolvieren.



3. Symptome

Schauen wir uns doch mal die einzelnen Schweregrade und deren Symptome an:

  • Eine 1-gradige allergische Reaktion ist die harmloseste und – glücklicherweise – auch die häufigste Reaktionsstufe. Hierbei kommt es hauptsächlich zu Hauterscheinungen. Also unter anderem zum Juckreiz, zu Hautrötungen oder zur Schwellung der Haut. Auch können leichte Allgemeinsymptome wie etwa Schnupfen, oder ein Tränen der Augen auftreten. Die allergische Reaktion ersten Grades ist – sofern Sie dabeibleibt – nicht lebensbedrohlich. Dennoch sollten Sie das Kind eine gewisse Zeit lang sorgfältig beobachten, da sich die Symptome auch verschlimmern könnten.
  • Bei der 2-gradigen allergischen Reaktion kommt es zusätzlich zu den bereits genannten Symptomen zu Übelkeit zu Kreislaufreaktionen – also zu einem C-Problem. Konkret beginnt das Herz schneller zu schlagen und der Blutdruck zu sinken. Wie Sie diese C-Probleme erkennen, lernen Sie in der Lektion Notfall-ABC. Falls Sie eine Pulskontrolle durchführen können, würden Sie bei der 2-gradigen Reaktion feststellen, dass die Herzfrequenz schneller, als für das Kind üblich ist. Aber auch ohne Pulskontrolle können die weiteren C-Symptome, wie Schwindel und Blässe Ihnen einen klaren Hinweis für diese 2-gradige Reaktion liefern.
  • Bei der 3-gradigen allergischen Reaktion treten sehr starke C-Symptome auf. Zusätzlich entstehen auch Probleme der Atmung - also ein A-Problem. Das Kind bekommt in diesem Fall zunehmend schwer Luft. Ab diesem 3. Schweregrad spricht man in Fachkreisen vom allergischen Schock. Es besteht also akute Lebensgefahr für das Kind.
  • Die 4-gradige allergische Reaktion kennzeichnet einen unmittelbar eintretenden Herz-Kreislauf-Stillstand. Es kommt also zum vollständigen erliegen von A, B und C.
Selbstverständlich müssen Sie die einzelnen Schweregrade nicht auswendig kennen. Sie sollten jedoch grob wissen, wie sich eine solche allergische Reaktion entwickeln kann.


Bitte beachten Sie , dass es im Notfall darauf ankommt, dass Sie Ihr Wissen auch praktisch anwenden können. Daher empfehlen wir Ihnen zusätzlich zu diesem Beitrag unbedingt einen unserer Online- oder Live- Notfallkurse bzw. Kindernotfallkurse zu absolvieren.




4. Empfohlenes Vorgehen

Vielleicht haben Sie es bereits gemerkt: Wenn es um die Frage geht, was zu tun ist, hilft uns das Notfall-ABC-Konzept auch hier schnell und zuverlässig weiter.

Bei der allergischen Reaktion ersten Grades besteht keine Lebensgefahr. Sie können versuchen lokale Hauterscheinungen entsprechend zu lindern. Schwellungen kann man zum Beispiel sehr gut durch eine Hochlagerung des jeweiligen Körperteils und durch eine Kühlung der entsprechenden Stelle reduzieren. In jedem Fall sollten Sie ihr Kind ungefähr über die nächste Stunde sorgsam beobachten, ob sich weitere Symptome entwickeln.

Bei der 2-gradigen Reaktion entsteht langsam aber sicher der Notfall. Hier sollten Sie bereits die Maßnahmen des Notfall-ABC anwenden. Je nach Schwere der Symptome sollten Sie ab diesem Stadium auch überlegen, ob Sie den Rettungsdienst rufen. Beobachten Sie in jedem Fall das Kind weiterhin, ob sich dessen Zustand verschlechtert.

Ab der 3-gradigen Reaktion besteht akute Lebensgefahr. Wie Sie entsprechend schwere A- und C-Probleme behandeln, wissen Sie aus der Lektion Notfall-ABC. In jedem Fall müssen Sie umgehend den Notruf wählen.

Das 4. Stadium ist glücklicherweise sehr, sehr selten. Kommt es jedoch dazu sollten Sie unbedingt mit der Wiederbelebung beginnen und den Notruf wählen.


Bitte beachten Sie , dass es im Notfall darauf ankommt, dass Sie Ihr Wissen auch praktisch anwenden können. Daher empfehlen wir Ihnen zusätzlich zu diesem Beitrag unbedingt einen unserer Online- oder Live- Notfallkurse bzw. Kindernotfallkurse zu absolvieren.




5. Drei spezielle Hinweise zur allergischen Reaktion:

Auch wenn Sie mit dem Notfall-ABC alle allergischen Notfälle schnell erkennen und effektiv behandeln können, möchte ich diesen Vortrag noch mit drei speziellen Hinweisen zur Allergie abschließen:Auch wenn Sie mit dem Notfall-ABC alle allergischen Notfälle schnell erkennen und effektiv behandeln können, möchte ich diesen Vortrag noch mit drei speziellen Hinweisen zur Allergie abschließen:

  • Denken Sie daran, sofern möglich, dass Sie den auslösenden Stoff vorsichtig entfernen. Dies betrifft zum Beispiel den Stachel einer Biene, den Sie sehr vorsichtig mit einer Pinzette herausziehen sollten.
  • Wenn bei Ihrem Kind bekannt ist, dass es schwer allergisch auf einen Stoff reagiert, kann es sein, dass Sie von Ihrem Kinderarzt spezielle Notfallmedikamente bekommen. Diese Medikamente sind im Notfall überlebenswichtig und sollten jederzeit verfügbar sein. Sorgen Sie bitte auch dafür, dass alle Betreuungspersonen des Kindes wissen wann und wie man diese verabreicht.
  • Der letzte Hinweis betrifft Insektenstiche im Mund- und Rachenraum eines Kindes. Auch wenn es dabei vielleicht nicht zu einer schweren allergischen Reaktion kommt, die den ganzen Körper betrifft, sind Insektenstiche im Mund- und Rachenraum besonders sensibel zu behandeln. Grund hierfür sind die sensiblen Schleimhäute die lokal sehr schnell und extrem anschwellen können, was zu einem lebensgefährlichen A-Problem werden könnte.

    Daher sollten das Kind bei Insektenstichen im Mund- und Rachenraum besonders gut und sensibel beobachten. Sicherlich erstickt nicht jedes Kind gleich, wenn es entsprechend gestochen wurde. Allerdings lässt sich nicht voraussagen wie extrem die Schwellung werden wird und ob es zu einem Atemproblem kommt. Wählen Sie daher frühzeitig den Notruf, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Schleimhäute nach einem Stich in den Mund- und Rachenraum zu stark anschwellen. Hilfreich ist auch hier wieder das Kühlen. Kühlen Sie die Einstichstelle von außen mit einem Kühlbeutel oder etwas Ähnlichem. Wenn die Atmung nicht gestört ist, kann ein leckeres Eis die Situation für das Kind in jeder Hinsicht deutlich verbessern.


Bitte beachten Sie , dass es im Notfall darauf ankommt, dass Sie Ihr Wissen auch praktisch anwenden können. Daher empfehlen wir Ihnen zusätzlich zu diesem Beitrag unbedingt einen unserer Online- oder Live- Notfallkurse bzw. Kindernotfallkurse zu absolvieren.

In diesem Beitrag erfahren Sie alles, was Sie wissen müssen, um bei schweren allergischen Reaktionen schnell und sicher Hilfe leisten zu können.