Sonenstich Baby Prävention
Sonnenstich
4. Juli 2017
Vergiftung und Vergiftungen beim Säugling, Kind und Baby
Vergiftungen
4. Juli 2017



1. Grundsätzliches

In diesem Beitrag beschäftigen wir uns mit der Ersten Hilfe bei Verbrennungen und Verbrühungen. In der Ersten Hilfe machen wir keinen Unterschied zwischen einer Verbrennung und einer Verbrühung – die Maßnahmen sind jeweils dieselben.

Grundsätzlich können wir zwischen einer leichten und einer schweren Verbrennung unterscheiden. Ob eine Verbrennung schwer ist, lässt sich 1. daran beurteilen, wie tief die Haut verbrannt ist und 2. wieviel der Körperoberfläche von der Verbrennung betroffen ist.

Die Verbrennungstiefe kann man vereinfacht gesagt in drei Schweregrade unterteilen:

Bei einer 1. gradigen Verbrennung ist die oberste Hautschicht oberflächlich verletzt. Eine Verbrennung 1. Grades erkennt man daran, dass die Haut schmerzt und rot gefärbt ist. Bereits ein Sonnenbrand ist somit eine 1. gradige Verbrennung.

Bei der 2. gradigen Verbrennung ist die oberste und teilweise auch schon die darunterliegende Hautschicht verletzt. Man erkennt die 2. gradige Verbrennung daran, dass es zusätzlich direkt zu einer Blasenbildung kommt. Eine Verbrennung zweiten Grades gilt bereits als gefährliche Verbrennung.

Bei der 3.gradigen Verbrennung sind sämtliche Hautschichten und auch tieferliegendes Gewebe zerstört. Die betroffenen Stellen sind oft weiß, manchmal aber auch verkohlt. An der der betroffenen Stelle hat das Kind keine Schmerzen mehr.

Neben der Verbrennungstiefe entscheidet auch die Größe der verbrannten Fläche darüber, ob es sich um eine schwere Verbrennung handelt, oder nicht. Von einer großen Verbrennung können wir bei Kindern dann sprechen, wenn die verbrannte Fläche größer als 1 Handfläche des Kindes ist. Die Handfläche entspricht ziemlich genau 1% der Körperoberfläche.



2. Videolektion

Mehr über dieses Thema erfahren Sie in unserem Online-Kindernotfallkurs. Im nachfolgendem Video stellen wir Ihnen einige Auszüge daraus vor.

Bitte beachten Sie , dass es im Notfall darauf ankommt, dass Sie Ihr Wissen auch praktisch anwenden können. Daher empfehlen wir Ihnen zusätzlich zu diesem Beitrag unbedingt einen unserer Online- oder Live- Notfallkurse bzw. Kindernotfallkurse zu absolvieren.



3. Empfohlenes Vorgehen im Notfall

  • Notruf (in schweren Fällen und wenn sich der Zustand verschlechtert)
  • ggf. aus Gefahrenbereich retten (Eigene Sicherheit)
  • mildes Kühlen
  • Wärmeerhalt (Unterkühlung vermeiden)
  • Notruf
  • Beruhigung

Bitte beachten Sie , dass es im Notfall darauf ankommt, dass Sie Ihr Wissen auch praktisch anwenden können. Daher empfehlen wir Ihnen zusätzlich zu diesem Beitrag unbedingt einen unserer Online- oder Live- Notfallkurse bzw. Kindernotfallkurse zu absolvieren.


Lesen Sie, was Sie bei schweren Verbrennungen und Verbrühungen tun sollten und auch was Sie in einem solchen Fall besser unterlassen sollten.