Verbrennungen und Verbrühungen beim Kind und Baby und Säugling, Kochtopf auf Herd
Verbrennungen & Verbrühungen
4. Juli 2017
Kind und Säugling Sturz, Erste Hilfe
Knochenbrüche & Gelenkverletzungen
4. Juli 2017



1. Grundsätzliches

Das Universalgenie Paracelsus hat den berühmten Satz geprägt, dass alle Dinge Gift sind und es nur auf die jeweilige Dosis ankommt, dass es nicht giftig ist.

Diese Aussage macht das Problem des Themas „Vergiftungen“ deutlich: Es ist sehr umfangreich! Daher möchten wir uns an dieser Stelle darauf beschränken Ihnen allgemeine Informationen und Handlungstipps zur Behandlung von Vergiftungsnotfällen zur Verfügen zu stellen:



2. Videolektion

Mehr über dieses Thema erfahren Sie in unserem Online-Kindernotfallkurs. Im nachfolgendem Video stellen wir Ihnen einige Auszüge daraus vor.

Bitte beachten Sie , dass es im Notfall darauf ankommt, dass Sie Ihr Wissen auch praktisch anwenden können. Daher empfehlen wir Ihnen zusätzlich zu diesem Beitrag unbedingt einen unserer Online- oder Live- Notfallkurse bzw. Kindernotfallkurse zu absolvieren.



3. Empfohlenes Vorgehen im Notfall

Wenn Sie festgestellt haben, dass sich ein Kind vergiftet hat, sollten Sie natürlich sofort die Giftzufuhr beenden. In manchen Fällen kann es sein, dass es notwendig ist Giftrückstände zu entfernen. Entfernen Sie zum Beispiel Reste einer Chemikalie von den Mundschleimhäuten des Kindes.

Bitte lösen Sie in keinem Fall Erbrechen beim Kind aus. Es gibt in der Ersten Hilfe übrigens keinen einzigen Notfall, bei welchem dies sinnvoll wäre.

Wichtig ist immer zu wissen was und wieviel ein Kind eingenommen hat. Stellen Sie also gegebenenfalls die Substanz sicher. Wenn das Kind etwas eingenommen hat, von dem Sie wissen, dass es mit Sicherheit sehr giftig ist, oder das Kind bereits erste Symptome in den Bereichen Atmung, Bewusstsein und Kreislauf zeigt, sollten Sie direkt den Notruf wählen.

In Fällen in denen Sie sich nicht sicher sind, ob es sich überhaupt um einen schlimmen Fall handelt – und das dürfte der Großteil der Fälle sein – sind die sogenannten Giftnotrufzentralen eine sehr gute Alternative. Diese Notrufzentralen sind sehr kompetent und rund um die Uhr besetzt. Das Fachpersonal des Giftnotrufzentrale kann Ihnen recht genau Auskunft darüber geben, wie schwer die Vergiftung potenziell ist und was am besten zu tun ist.

Hier finden Sie die Telefonnummer des für Sie zuständigen Giftnotrufs:

  • Berlin (030) 19 240 - Berlin und Brandenburg
  • Bonn (0228) 19 240 - Nordrhein-Westfalen
  • Erfurt (0361) 730 730 - Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen
  • Freiburg (0761) 19 240 - Baden-Württemberg
  • Göttingen (0551) 19 240 - Niedersachsen, Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein
  • Homburg (06841) 19 240 - Saarland
  • Mainz (06131) 19 240 - Rheinland-Pfalz und Hessen
  • München (089) 19 240 - Bayern
Sollten sich Notfallsymptome im Bereich der Atmung, des Bewusstseins und des Kreislaufs entwickeln handeln Sie bitte entsprechend dem ABC-Schema.

Auch bei Vergiftungen ist es für das Kind sehr wichtig, dass Sie es beruhigen und auch für ein möglichst ruhiges Umfeld sorgen.

Wenn Sie mehr über das Thema Vergiftungen bei Kindern wissen wollen, möchte ich Ihnen gerne an dieser Stelle die App Vergiftungsunfälle bei Kindern des Bundesinstituts für Risikobewertung empfehlen. Die kostenlose App enthält jede Menge Informationen über Vergiftungsnotfälle bei Kindern und gibt zudem Tipps zur Prävention von Vergiftungen. Die App ist in den gängigen App-Stores zum Download verfügbar.


Bitte beachten Sie , dass es im Notfall darauf ankommt, dass Sie Ihr Wissen auch praktisch anwenden können. Daher empfehlen wir Ihnen zusätzlich zu diesem Beitrag unbedingt einen unserer Online- oder Live- Notfallkurse bzw. Kindernotfallkurse zu absolvieren.


Auch Vergiftungen lassen sich durch gezielte Präventionsmaßnahmen größtenteils vermeiden. Allerdings kann auch die beste Prävention niemals zu 100 % verhindern, dass es doch mal zu einem Vergiftungsnotfall beim Kind oder Säugling kommt. In diesem Beitrag zeigen wir Ihnen, auf was Sie tun sollten, wenn sich Ihr Baby oder Kind vergiftet hat.